Kenia-Koalition für Frankfurt

Veröffentlicht am 11.04.2017 in Stadtpolitik

VON GÜNTER MURR                                                                                                    30.04.2016

 

CDU und SPD verständigen sich auf Zusammenarbeit mit Grünen

Kenia-Koalition für Frankfurt

Die Entscheidung ist gefallen: CDU und SPD wollen in den kommenden fünf Jahren im Römer nicht mit der FDP, sondern mit den Grünen regieren. Beide Parteien haben sich dem Vernehmen nach bereits auf die Verteilung der Dezernate geeinigt.

 

Frankfurt. 

Wenn heute im Stadtwerke-Casino die Delegierten der SPD zum Parteitag zusammenkommen, treffen sie keine Entscheidungen über die künftige Regierungskoalition im Römer. Denn offiziell haben sich CDU und SPD noch nicht festgelegt, ob sie mit den Grünen oder der FDP zusammenarbeiten wollen. Erst am Mittwoch sollen die Vorstände der beiden Parteien Beschlüsse fassen. Doch nach Informationen aus Kreisen von CDU und SPD sind die Weichen längst gestellt: Die SPD besteht nicht länger darauf, die FDP als dritten Partner in das Bündnis aufzunehmen. Damit ist der Weg frei für die von der CDU bevorzugten Grünen. Erstmals wird es im Römer ein schwarz-rot-grünes Bündnis geben, das Kenia-Koalition genannt wird wegen der Farben der Flagge des afrikanischen Landes.

Die Sondierungsgespräche hatten sich schwierig gestaltet und zogen sich über mehrere Wochen hin. Bei der Kommunalwahl am 6. März hatte die schwarz-grüne Koalition ihre Mehrheit verloren. Aber auch für eine Große Koalition reichen die Stimmen nicht, CDU und SPD sind auf einen dritten Partner angewiesen. Nach den Beschlüssen der Gremien von CDU und SPD am Mittwoch sollen bereits am Freitag die Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden. Dann wird vor allem um die inhaltliche Ausrichtung der Kommunalpolitik in den kommenden fünf Jahren gerungen. Zwar wurden einige Themen in den Sondierungsgesprächen vorbesprochen, doch immer nur zwischen zwei potenziellen Partnern. Dreiergespräche gab es bisher nicht. Mit Verhandlungsergebnissen wird bis Ende Mai gerechnet.

Personalfragen entschieden

Dem Vernehmen nach haben sich CDU und SPD bereits auf die Verteilung der Dezernate verständigt (siehe „Info“). Um die Wünsche der drei Partner zu erfüllen, soll der hauptamtliche Magistrat um eine Position erweitert werden. Kämmerer Uwe Becker (CDU) wird Bürgermeister, SPD-Parteichef Mike Josef (SPD) Planungsdezernent. Das Personaltableau soll auch mit den Grünen abgesprochen sein. Deren Vorstandssprecher Bastian Bergerhoff zeigte sich jedoch verwundert darüber, dass die Personalfragen am Beginn und nicht am Schluss der Verhandlungen stehen. „Das ist ungewöhnlich“, sagte er. Die Grünen würden nicht das Verfahren bestimmen, seien aber bereit, auf der von CDU und SPD vorgegebenen Grundlage zu verhandeln. „Am Ende muss das Gesamtpaket stimmen.“ Die Rolle der Grünen sei nicht, einer Großen Koalition zur Mehrheit zu verhelfen. Auch Grünen-Fraktionschef Manuel Stock betonte: „Für uns ist entscheidend, dass wir möglichst viele unserer Inhalte durchsetzen können.“ Es gehe nicht nur darum, im hauptamtlichen Magistrat vertreten zu sein.

FDP geht in die Opposition

Nach FNP-Informationen müssen die Grünen die einflussreichen Ressorts Planung, Bildung und Verkehr abgeben. Mit welchen Personen sie die beiden ihnen zustehenden Dezernate besetzen, ist noch offen. Es ist aber davon auszugehen, dass Stadträtin Rosemarie Heilig im Amt bleibt, da die Grünen weiterhin für das von ihr verantwortete Ressort Umwelt und Gesundheit zuständig sein sollen.

FDP-Fraktionschefin Annette Rinn hatte sich am Freitag bereits damit abgefunden, nicht erste Wahl zu sein. „Wir gehen erhobenen Hauptes in die Opposition“, sagte sie. Aus ihrer Sicht gab es keine unüberwindbaren inhaltlichen Differenzen, die gegen eine Beteiligung der FDP gesprochen hätten. Aus der CDU war zu hören, dass vor allem perspektivische Gründe für die Grünen gesprochen hätten. Man wolle den bisherigen Partner nicht brüskieren und sich die Option offenhalten, in fünf Jahren wieder eine Zweier-Koalition zu bilden.

Dennoch müssen zwei Stadträte der Grünen abgewählt werden, darunter auf jeden Fall Bürgermeister Olaf Cunitz. Gesetzlich vorgeschrieben sind zwei Abwahltermine, zwischen denen mindestens vier Wochen liegen müssen. Für die erste Abwahl wird es voraussichtlich am 8. Juni eine Sondersitzung des Stadtparlaments geben.

 

Mitglied werden

Mitglied werden

WebsoziInfo-News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:2
Heute:5
Online:1