Unsere Kandidat*innen für die Ortsbeiratsliste sind gewählt!

Veröffentlicht am 29.09.2020 in Ortsverein
Engagierte Bewerbungsrede
von Patric Foit

Der Wahlkampf der Nordend-SPD um den Ortsbeirat zu den Kommunalwahlen im März 2021 kann beginnen!

Die Delegierten der drei Nordend Ortsvereine sind am 28.09.2020 im SPD-Parteihaus zusammengekommen, um ihre Liste für den Ortsbeirat zu bestimmen. Nach engagierten Vorstellungs- und Bewerbungsreden bekannter und routinierter Ortsbeirät*innen (s. aktueller Ortsbeirat) sowie frischen Genoss*innen, die künftig den Ortsbeirat bei dessen Arbeit unterstützen möchten, konnte eine schlagkräftige, diverse und moderne Liste gewählt werden. Wichtig war den Ortsvereinen auch, die Liste bis Platz 19 geschlechterquotiert zu besetzen. Es wurde klar welche Potenziale und beruflichen und fachlichen Kompetenzen die Kandidat*innen mitbringen. Der Fraktionsvorsitzende im Ortsbeirat, Rüdiger Koch, und die Stadtverordnete und Vorsitzende des Ortsvereins Nordend 1, Stella Schulz-Nurtsch, luden beide dazu ein, diese Motivation und Aufbruchsstimmung nun gemeinsam in den Wahlkampf zu tragen.

 

Im Einzelnen wurden für die Liste bestätigt:

1. Dr. Rüdiger Koch (Nordend 1, akt. Ortsbeirat, Fraktionsvorsitzender)

2. Marlies von der Malsburg (Nordend 1, akt. Ortsbeirätin)

3. Tobias Stellmacher (Nordend 2, akt. Ortsbeirat)

4. Stella Schulz-Nurtsch (Nordend 1, akt. Stadtverordnete)

5. Patric Foit (Nordend-Günthersburg)

6. Dr. Alexandra Ortmann (Nordend 2)

7. Bartosz Walenda (Nordend 2)

8. Katharina Peter (Nordend 1)

9. Michael Bach (Nordend-Günthersburg)

10. Magdalena Polloczek (Nordend 2)

11. Manuel Rudolph (Nordend 1)

12. Gudrun Korte (Nordend 2, akt. Ortsbeirätin)

13. Iman Sakkaki (Nordend-Günthersburg)

14. Maria Kallinikidou (Nordend 2)

15. Joseph Francis (Nordend 1)

16. Beatrix Schmidt (Nordend 1)

17. Gökhan Özmemis (Nordend 2)

18. Kathrin Reichert (Nordend 1)

19. Sebastian Dittrich (Nordend 2)

 

Über die politische Arbeit der SPD im Nordend:

Unser Arbeitsprogramm für das Jahr 2020.

Frankfurter Koalitionsvertrag:

Zur Beschlussfassung.