Pressemitteilung: „Radfahren im Nordend! Gut und sicher?“ 

Veröffentlicht am 06.08.2019 in Stadtpolitik

ADFC-SPD Nordend Stadtteil-Tour

Am 6. Juni 2019 hat die SPD Nordend in Kooperation mit dem ADFC Frankfurt eine Radtour im Stadtteil organisiert: “Die zentralen Fragen waren für uns: Wo läuft es für Radfahrer*innen gut im Nordend, wo gibt es Stellen, die sicherer und radfahrfreundlicher sein sollten und welche Vorschläge haben wir zur Verbesserung?“ erklärt der stellvertretende Ortvereinsvorsitzende Hans Herzer. 

Nach der Tour, die 15 Stationen im Nordend umfasste, seien viele Vorschläge zur Weiterentwicklung des Radfahrens im Nordend zusammengetragen worden: „Größte Bedeutung hat für uns natürlich die anstehende Einrichtung eines durchgehenden Radweges auf der Friedberger Landstraße. Wir sehen aber auch an anderen Stellen Handlungsbedarf. Wir brauchen sichere, am besten baulich abgetrennte Radspuren und die Roteinfärbung von Radwegen an stark befahrenen Kreuzungen und Ausfahrten“, so Herzer weiter. 

Daneben fordert die SPD Nordend die Einrichtung einer Fahrradstraße und die Überwachung und Durchsetzung von Tempo 30 zum Schutze der Radfahrer in engen und vielbefahrenen Straßen. Außerdem sollten Fahrzeughalter, die Radwege blockieren, stärker sanktioniert werden. Bewährt hat sich aus Sicht der SPD im Nordend das Radfahren gegen die Fahrtrichtung in Einbahnstraßen. 

„Vieles ist direkt anschlussfähig an den Antrag der Koalition nach den Verhandlungen mit dem Frankfurter Radentscheid. Die Vorschläge der Nordend-SPD haben wir entsprechend auch an das Verkehrsdezernat weitergegeben“ sagt Rüdiger Koch, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Ortsbeirat 3. 

Grundsätzlich begrüßt die SPD Nordend, dass sich die Verkehrssituation für Radfahrerinnen und Radfahrer in der Amtszeit von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling bereits deutlich verbessert habe. Auch im Nordend seien wie im gesamten Stadtgebiet in den vergangenen zwei Jahren viele zusätzliche Fahrradabstellplätze geschaffen worden und auch die Radwegeführung habe sich verbessert. „Die Nordend-SPD wird die Vorhaben im Stadtteil nun weiter konstruktiv-kritisch begleiten und über die SPD-Fraktion im Ortsbeirat 3 entsprechende Anträge zur Beschlussfassung einbringen. So können wir für das Nordend einen konkreten Beitrag zu einem Verkehrskonzept der Zukunft leisten“, so Koch abschließend. 

Die Veranstaltungs-Dokumentation der ADFC-Radtour „Radfahren im Nordend! Gut und sicher?“ ist unter diesem Link verfügbar.

Ansprechperson für weitere Anfragen: 
Werner Bork - Vorsitzender - werner.bork[at]gmx.net

 

Über die Arbeit der SPD im Nordend:

Unser Arbeitsprogramm für das Jahr 2019.

Frankfurter Koalitionsvertrag:

Zur Beschlussfassung.

WebsoziInfo-News

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

Ein Service von websozis.info