Herzlich Willkommen


Fahne 155 Jahre SPD [Foto: Werner Bork]

Sie befinden sich auf der Internet-Seite des SPD-Ortsvereins Frankfurt Nordend II !

Auf den folgenden Seiten möchten wir uns und unsere politische Arbeit im Stadtteil kurz vorstellen.

Wenn Sie sich für unsere politische Arbeit interessieren oder uns kennenlernen möchten, können Sie uns gerne über den Kontaktformular eine Nachricht zukommen lassen.

Besuchen Sie uns bei unserem offenen SPD-Treff (Stammtisch) an jedem 3. Dienstag im Monat in der Gaststätte "Zur Schönen Müllerin" oder besuchen Sie uns einfach bei einer unserer monatlichen stattfindenden Vorstandssitzungen!

Unsere Vorstandssitzungen finden in der Regel immer am 1. Dienstag eines Monats statt (außer es handelt sich um einen Feiertag oder in den Sommerferien).

Weitere Angaben unter TERMINE.

 

 

10.11.2018 in Ortsverein

Partizipative Jahresplanung 2019 im Ortsverein

 
Werner Bork und Hans Herzer stellen 
die ersten Ergebnisse und den weiteren
Prozess der Jahresplanung vor.

Die SPD erneuert sich an diesem Wochenende auf dem #debattencamp in Berlin weiter. Nichts Geringeres als eine kleine Version dessen, erprobte der Vorstand des Ortsvereins Nordend II während der Vorstandssitzung am 6. November 2018. Dort wurde zunächst über den Landtagswahlkampf und das Wahlergebnis diskutiert. Neben einer sinnvollen Schwerpunktlegung auf Wohnen und Bildung, fragten sich einige Genossen jedoch wie die SPD besser die Belange breiter sozialer Milieus vertreten kann. Nach der lebhaften Diskussion lieferte Hans Herzer, ebenfalls Mitglied des Vorstands des Ortsvereins, einen Input zu einer stärkeren inhaltlichen Ausrichtung der Arbeit des Ortsvereins und stellte Projektideen für die Jahresplanung 2019 vor. In einem partizipativen Prozess wählten die Vorstandsmitglieder ihre Präferenzen. Durch thematische Vorträge, Workshops und den Austausch mit gesellschaftlichen Initiativen und Vereinen auch über das Nordend hinaus, sollen neue Impulse eingeholt und Netzwerke für die politische Arbeit vor Ort geknüpft werden. Der Prozess soll während der nächsten Mitgliederversammlung fortgeführt werden.

Wir laden deshalb alle Mitglieder des Ortsvereins Nordend II ein, während der Mitgliederversammlung am 4. Dezember 2018 ihre Ideen für die Umsetzung der Jahresplanung einzubringen. Im Anschluss an diesen Artikel stellen wir die ersten Ergebnisse der Planung vor.

 

26.10.2018 in Allgemein

Der nationale Kosmopolit

 
I'm a Bavarian in New York. Oho.

... ist für viele Wähler kein Widerspruch in sich. Darum gehen die aktuellen Wertedebatten komplett an ihnen vorbei.

Von Jan Eichhorn | | IPG-Journal

Links und Rechts – diese Einteilung in entsprechende Lager gehört zum Standardrepertoire politischer Analyse und Berichterstattung. Zwar ist der nötige Grad an Simplifizierung hoch, aber das traditionelle Schema ist eben auch hilfreich, wenn es darum geht, klar zu differenzieren. Im aktuellen politischen Diskurs aber scheint „links“ und „rechts“ allein nicht mehr aussagekräftig genug. Eine weitere  Klassifizierung taucht auf. Sie gilt insbesondere bei Fragen der nationalen Identität. Die wiederkehrenden Debatten zum Begriff der deutschen „Leitkultur“ und die Erweiterung der Zuständigkeiten des Bundesinnenministeriums um den Bereich der „Heimat“ sind zwei Beispiele, die diesen Diskurs wiederspiegeln. In den entsprechenden Debatten werden häufig Argumente zugunsten einer offenen und nach außen gerichteten Gesellschaft solchen gegenübergestellt, die eher einen nationalen Fokus setzen und Aspekte geschlossenerer Gesellschaften betonen.

15.10.2018 in Allgemein

12 prägende Sozialdemokrat*Innen: Johanna Kirchner

 
Johanna Kirchner
Johanna Kirchner

„Eure Liebe und eure Tapferkeit sind mir Trost und Beruhigung in meiner letzten Stunde. […] ich lebe immer in eurer Erinnerung.” Diese Abschiedsworte an ihre Töchter Lotte und Inge schrieb Johanna Kirchner kurz vor ihrer Hinrichtung am 9.Juni 1944 aus dem Gefängnis. Tapfer und unverzagt, wie sie gelebt hatte, ging die überzeugte Sozialdemokratin und unbeugsame Gegnerin des NS-Regimes in den Tod.

Aus einer traditionsreichen sozialdemokratischen Familie

Hanna Kirchner wuchs in einer Familie auf, die der Sozialdemokratie traditionell eng verbunden war. Die Großeltern väterlicher- und mütterlicherseits gehörten zu den Begründern der Frankfurter SPD. Beide Eltern Karoline und Heinrich Stunz waren politisch engagiert und auch alle sechs Kinder sollten sich zu politisch regen Persönlichkeiten entwickeln.

29.09.2018 in Presse

„Wir stehen für die neue Vernunft unserer Zeit“

 
Jeremy Corbyn nach seiner Rede
​​​​beim Labour-Parteitag in Liverpool.

Radikale Lösungen für ein kaputtes System: Jeremy Corbyns Rede beim Labour-Parteitag in Liverpool.

Von Jeremy Corbyn | IPG-Journal | 

Wenn unsere Bewegung gespalten war, hat sie nie etwas erreicht. Gewonnen haben dann immer nur die Reichen und die Partei der Reichen: die Konservativen.

Echte Einheit gründet auf der Freiheit, anderer Meinung zu sein, eine Debatte zu anzustoßen und sich dann gemeinsam hinter demokratische Entscheidungen zu stellen, wie wir es diese Woche getan haben. Wir müssen lernen, ein wenig mehr zuzuhören und viel weniger zu schreien. Das in den Blick zu nehmen, was uns eint. Unsere Partei muss für die überwältigende Mehrheit in unserem Land sprechen.

 

15.09.2018 in Allgemein

12 prägende Sozialdemokrat*innen: Fritz Bauer

 
Generalstaatsanwalt Fritz Bauer

Fritz Bauer ist ein deutscher Jurist und Sozialdemokrat. Als hessischer Generalstaatsanwalt setzt er sich in der Nachkriegszeit für die Verfolgung von NS-Verbrechen ein. Bauer bringt die Frankfurter Auschwitz-Prozesse in Gang und ist an der Ergreifung des Holocaust-Organisators Adolf Eichmann beteiligt. Als „unbequemer Mahner“ gegen die Verdrängung der NS-Zeit nimmt er in der bundesrepublikanischen Justiz der Nachkriegszeit eine Außenseiterposition ein.

WebsoziInfo-News

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von websozis.info